Mit Analogien Verständnis schaffen

Die Idee dahinter


Der Wettstreit im Kinderzimmer - Wechsel ins Diskontinuum.

Diese Analogie in Anlehnung die berühmte Holzapfelschlacht von Dickerson und Geis erklärt nicht nur die Dynamik eines Gleichgwichtes, sondern auch die Tatsache, dass es sich nicht bei 50/50 einstellt.

Sie wird später an verschiedenen Stellen erneut vernetzend genutzt und erweitert.

Arbeitsblatt


Mama vs. Baby - Der Wettstreit im Kinderzimmer

Die Darstellung überträgt das Geschehen ins Diskontinuum. Das Szenario und seine Bedeutung gilt es grundlegend einzuführen, wobei mit den Aufgaben sprachlich bewusst auf die allgemeine Deutung einer Analogie abgezielt wird.

Die hierbei erworbenene Kompetenzen können die Lernenden wenig später bei einer dann veränderten Betrachtung des Wettstreites (Konzentration, Druck, Katalysator) nutzen und erweitern.

Folie Analogie


Foliensatz zur Einführung, Präsentation der Ergebnisse und Diskussion

Das Szenario wird vorgestellt und in einem weiteren Schritt mit konkreten Zahlen gefüllt.

 

Folie erweiterte Analogie

Erweiterte Szenarien zur Vertiefung

Alle Bälle sind anfänglich beim Baby oder im Gleichgwichtszustand kommen weitere Bälle hinzu. Wie wird sich das Gleichgewicht entwickeln?

Schlagworte

Dynamisches Gleichgewicht, Analogie, Bälle Schlacht, Reaktionsgeschwindigkeit, Geschwindigkeitskonstante, Redeanlässe schaffen, Kontinuum und Diskontinuum.

Didaktisch-methodische Hinweise

Bei der Betrachtung des chemischem Gleichgewichts ist vor der mathematischen Abstraktion im Massenwirkungsgesetz der Einsatz von Analogien hilfreich.
Die Bälle Schlacht im Kinderzimmer unterstützt nicht nur den Wechsel ins Diskontinuum, sondern ermöglicht zugleich formelhafte Abstraktionen, die dann im Massenwirkungsgesetz münden. Die Analogie ist so tragfähig, dass sie im später erneut aufgegriffen und dabei die Heransgehensweise ihrer Verbalisierung auf einer Metaebene in den Blick genommen werden kann.