Destillation in der Praxis

Die Idee dahinter

Wie trennt man Ethanol vom Wasser?
Das Verfahren der Destillation kann man zugleich nutzen, die Verschiedenheit der Siedetemperaturen auf Teilchenebene zu betrachten und erklären.

Arbeitsblatt

 

Destillation im größeren Maßstab
Es kann die Temperatur der Flüssigkeit oder des Dampfes gemesssen werden.

 Arbeitsblatt

Destillation im kleineren Maßstab
Die Destillation funktioniert nach unserer Erfahrung auch bedingt im Halbmikromaßstab, so beschrieben z. B. in K. Anscheit, A. Flint, Chemie fürs Leben, PdN 8/61, 2012, S. 27ff.
 
Last but not least: Destillation im Mikromaßstab (nach Viktor Obendrauf): mit Erläuterung zu den Siedediagrammen bei Gemischen.

Schlagworte

Destillation, Ethanol, Wasser, polar, unpolar, zwischenmolekulare Wechselwirkungen, Dipol, Wasserstoffbrückenbindung, Siedetemperatur

Didaktisch-methodische Hinweise

Sachlogisch geht es mit der Destillation des Gemisches - oder trivial gesprochen dem "Schnapsbrennen" weiter.
Zur Auswertung des Versuchs bedarf es der Kenntnisse über die zwischenmolekularen Kräfte.

Man könnte diese auch anhand der Mischbarkeit betrachten. Die Erläuterung verschiedener Siedetemperaturen unterschiedlicher Stoffe im Vergleich ist aber der trivialere Fall, da zu deren Erklärung immer nur die Kräfte zwischen zwei jeweils gleichen Molekülen betrachtet werden müssen. Dieses Wissen wird in der Regel darum später zur Erklärung der Löslichkeit (Moleküle verschiedener Stoffe interagieren) vertiefend genutzt.

Zudem ergeben sich über die Frage nach den Gefahren des Brennens (Methanol oder Ethanol?) weitere Anknüpfungspunkte wie Untersuchung des Destillats per Gaschromatografie.