Durch Basen im Tabak schneller nikotinsüchtig

Nikotin wirkt als Pflanzenalkaloid basisch. Für den Themenkomplex der Brønsted-Theorie bietet es interessante Anknüpfungspunkte, da die Lage des nikotinspezifischen Säure-Base-Gleichgewichts mit darüber entscheidet, wie "stark" Zigarettenrauch wirkt. Der Zusatz von alkalischen Substanzen in den Tabak (vor dem Trocknen) erhöht den pH-Wert sowohl des Tabaks als auch des Rauchs und steigert damit über eine Gleichgewichtsverschiebung das Suchtpotential von Zigaretten. Fächerübergreifend kann dieses Thema auch in der Biologie angerissen werden, da hier die unterschiedliche Permeabilität der Membran für protonierte oder nicht protonierte Nikotin-Moleküle eine Rolle spielt; zusätzlich bietet sich für die Biologen die Thematisierung der Wirkung des Zigaretten-Zusatzstoff Menthol an:  Menthol hemmt das Enzym, das Nikotin abbaut und erhöht damit auch die Nikotin-Konzentration im Körper [kompetitive Hemmung].

(Weitere Hintergründe: https://www.dkfz.de/de/tabakkontrolle/download/Deutsche_Konferenzen_fuer_Tabakkontrolle/2_Deutsche_Konferenz_fuer_Tabakkontrolle/Alexander_Schulze_04.pdf)

Arbeitsblatt

Durch Basen im Tabak schneller süchtig

Mit Hilfe des Arbeitsblattes können die Lernenden die Brønsted-Theorie an einem motivierenden Beispiel anwenden. Neben der reinen Säure-Base-Theorie bietet sich die Gelegenheit zur Wiederholung von Fachinhalten anderer Themenfelder (z.B. Abhängigkeit der zwischenmolekularen Kräfte von der Polarität der Moleküle)

Foliensammlung

Durch Basen im Tabak schneller süchtig

Die Folien können bei der Diskussion der Aufgaben Strukturierungshhilfen bieten und durch die Diskussion leiten.  

Schlagworte

Nikotin, Tabak, Alkaloid,  pH-Wert, Zigarette, pKB, pKS, Sucht, Bronsted, korrespondierendes Säure-Base-Paar